Die Geschichte von Schenker Storen

Seit 135 Jahren nachhaltig erfolgreich

Schenker Storen, die Nummer 1 im Schweizer Sonnen- und Wetterschutzmarkt, hat eine bewegte und lange Geschichte. Das Traditionsunternehmen zeichnet sich aus durch eine umfassende, innovative Produktepalette und hochwertige Montage- und Serviceleistungen.

Gründung 1881

In einer bescheidenen Scheune im solothurnischen Schönenwerd fing alles an: Emil Schenker fertigte dort ab 1881 Storen, die für seine Zeit absolut neuartig waren. Die Qualität seiner Produkte sprach sich schnell herum, und so wuchs das Unternehmen stetig.

Erste Patentanmeldung

Von Beginn an zeichnete sich das Unternehmen durch Innovationen aus. So wurde bereits 1895 das erste Patent für eine Storenkonstruktion angemeldet.

Emil Schenker & Co. AG

Ab 1938 firmierte das Unternehmen von Emil Schenker als Emil Schenker & Co. AG, 1984 erhielt es den heutigen Namen Schenker Storen AG. Innovativ wie sein Gründer ist das Unternehmen in all den Jahren seines Bestehens geblieben.

Die ersten Filialen von Schenker Storen wurden in Zürich und in der Westschweiz eröffnet.

Nachkriegsjahre

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentriert sich die Firma zunehmend auf die Fertigung von Lamellenstoren.

1956 kann Schenker Storen anlässlich des 75-jährigen Jubiläums auf 18 Jahre kontinuierliches Umsatzwachstum zurückblicken. Die Belegschaft des Industrieunternehmens zählt inzwischen 216 Personen.

70er-Jahre

Schenker Storen zeichnet sich durch kontinuierliche Produktlancierungen aus: 1974 etwa die klassische Ganzmetallstore GM 100 mit ihren späteren Weiterentwicklungen bis zur heutigen GM 200, 1976 die Verbundraffstore VR 90 oder 2002 die Metall-Verbundstore MV 90.

Schenker Storen ist weiter gewachsen und bietet inzwischen ein breites Sortiment von Storen an. Dazu zählen nebst den Lamellenstoren auch Markisen, Ausstellstoren, Senkrechtstoren, Sonnenschirme und Zentralsteuerungen. Auch das Servicegeschäft ist zu einer wichtigen Stütze des Unternehmens geworden; das Filialnetz wurde erweitert und umfasst 16 Standorte in der ganzen Schweiz. Inzwischen zählt die Firma 570 Mitarbeitende.

Neuzeit bis heute

1994 wurde Schenker Storen als branchenerstes Unternehmen nach der ISO-Norm 9001 zertifiziert. Damit manifestierte sich das Qualitätsdenken ein weiteres eindrückliches Mal. Inzwischen sind die Zertifikate ISO 14001 und OHSAS 18001 hinzugekommen – auch hier war Schenker Storen das erste Unternehmen der Branche.

Seit 1988 produziert Schenker Storen seine Stoffprodukte im eigenen Werk im französischen Thanvillé.

2011 übernahm Schenker Storen den Marktführer für Klapp- und Schiebeläden aus Aluminium, die EHRET GmbH aus dem deutschen Mahlberg. Damit festigt Schenker Storen seine Marktposition als Schweizer Nummer 1 im Sonnen- und Wetterschutz.